About us (Germany)
15 03 2008
Unsere Mission?
Die Mission der Humanitären Organisation Serben für Serben ist es durch unsere Projekte und humanitäre Tätigkeiten das Bewusstsein des serbischen Volkes zum Aufbau einer besseren Gesellschaft für zukünftige Generationen zu verleiten.

Warum Serben für Serben?
Wir wollen durch humanitäre Arbeit und soziale Hilfe das Vertrauen des serbischen Volkes in Zusammengehörigkeit und Bruderschaft wiederaufbauen.

Wem helfen wir?
Wir helfen serbischen Familien, die in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens leben, fünf oder mehr Kinder haben und von schrecklicher Armut betroffen sind.

Wie definieren wir „schreckliche Armut“?
Unter schrecklicher Armut verstehen wir die Abwesenheit einer oder mehrerer grundlegenden Faktoren, die für das Leben notwendig sind: Nahrung, Kleidung, Schuhe bzw. ein sicherer Wohnsitz.

Warum helfen wir?
Wir sind der Auffassung, dass es den grundlegenden Bedarf eines jeden Menschen (oder einer Gruppe) gibt, anderen in Not zu helfen. Diese Art von Hilfsbereitschaft stellt nicht nur eine menschliche Tugend dar, sondern auch christliche Verantwortung. Durch Umleitung unserer Hilfe an Familien mit vielen Kindern, versuchen wir direkt zur Unabhängigkeit von sozial-abghängigen Programmen zu verhelfen. Indirekt wollen wir aber auch die Geburtenrate in Serbien, welche sich im großem Niedergang in den letzten 20 Jahren befindet, positiv beeinflussen.

Wie helfen wir?
Unsere Hilfe besteht grundsetzlich in der Elimination der Ursachen die, die Armut der Familie hervorgerufen hat. Wir sind bemüht diese Ursachen zu definieren bevor wir einer Familie helfen.

Unsere Aktivitäten setzen sich aus mehreren Segmenten zusammen:
- Feststellen der konkreten Ursache der Armut einer Familie
- Vorbereitung für die Realisierung eines Hilfsprojekts in Zusammenarbeit mit der betroffenen Familie
- Beurteilung des Erfolges eines festgesetzten Zieles innerhalb eines bestimmten Zeitraums

Was ist das Ziel unserer Hilfe?
Das Ziel unserer Hilfe ist es serbischen Familien, die vom Rest der Gesellschaft entfremdet sind, es zu ermöglichen in Zukunft von ehrlicher Arbeit zu leben und ihre Kinder zu guten Menschen zu erziehen. Wir sind der Meinung dass die Institution des Haushaltes eine lange Tradition im serbischen Volk besitzt, welche aber vom Kommunismus zerstört wurde und einen Teil des Volkes zur Abhängigkeit vom Sozialsystem des Staates getrieben hat. An dieser Stelle muss man ebenfalls erwähnen dass die letzten Kriege und ethnischen Säuberungen dazu geführt haben dass zahllose Familien alles verloren was sie über Jahrzehnte hinweg in ihrer Heimat aufgebaut haben.

Was sind unsere langfristigen Ziele?
- die Familie soll im Stande sein sich selbst zu versorgen und alle erforderlichen Ausgaben und Rechnungen zu begleichen
- die Kinder sollen ermutigt sein die Schulbildung abzuschließen und ihre eigene Familie zu gründen
- unsere Mitglieder und Spender sollen mit den Ergebnissen zufrieden sein und gleichzeitig bereit das Spenden fortzusetzen
- die Ergebnisse unserer Projekte sollen für die Organisation zufriedenstellend sein
- die Familie soll in Zukunft bereit sein, unser Spender zu werden und in Grenzen des Möglichen anderen Familien zu helfen

Wen brauchen wir in der Organisation?
Wir brauchen Mitglieder und vor allem Spender die, die finanzielle Stabilität der Hilfsprojekte durch Unterstützung unserer Programme und Tätigkeiten in Zukunft sichern werden. Spender dürfen sich ebenfalls auf freiwilliger Basis unseren täglichen Tätigkeiten innerhalb der Organisation anschließen um unsere Arbeit besser koordinieren zu können.

Wir brauchen Freiwillige die bereit sind mehrere Stunden pro Woche für die eigentliche Arbeit innerhalb der Organisation aufzubringen. Tätigkeiten von Freiwilligen und ihre individuellen Aufgaben würden von den erforderlichen Projekten und ihren persönlichen Interessen bestimmt werden.

Es ist zu beachten dass die Arbeit innerhalb der Organisation nicht für persönliche, politische oder auch ideologische Interessen missbraucht werden kann. Unser Glaube und Liebe gegenüber Kindern aus schlechteren materiellen Verhältnissen verbieten jegliche Teilungen. Wir neigen christliche Nächstenliebe und das Gefühl von Zusammengehörigkeit und Bruderschaft, dies haben wir mit unserer Arbeit in den vergangenen zehn Jahren auch bewiesen.